Kontakt

    KI-Durchbruch wissenschaftlich belegt: Charité-Forscher*innen publizieren Linderas Präzision im Top-Journal für Internet-Medizin JMIR

    30. November 2020 von Dr. Arash Azhand

    Praktizierende Mediziner*innen und Forscher*innen haben sich an einen Kompromiss gewöhnt: Entweder sie greifen für Bewegungsanalysen mit Patient*innen oder Proband*innen auf kosten- und personalintensive Ganglabore mit ausgefeilten Sensoren oder Mehrfachkamerasystemen zurück. Oder sie testen unausgereifte 2D-Technologien über eine einfache Kamera, was zwar deutlich günstiger ist, jedoch nicht den Anforderungen an Messpräzisen oder Validierung genügt. Daher konnten Patient Outcomes wie z.B. die Kniebeweglichkeit, Oberkörper- und Schulterstabilität bisher nicht annährend ausreichend genau gemessen werden.

    Mit der Publikation „Accuracy of a Monocular 2D Pose Estimation Compared to the Panoptic Studio Toolbox as Reference Standard: Validation Study” [1] im JMIR mHealth and uHealth Journal haben Dr. Anika Heimann-Steinert und Oskar Stamm von der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité – Berliner Universitätsmedizin gezeigt, dass sich das Nützliche mit der zwingend erforderlichen Präzision verbinden lässt.

    Die Lindera 2D-Algorithmen, welche als Grundlage für ein 3D-Bild der Gangbewegung über die einfache Smartphone-Kamera dienen, weisen eine exzellente Übereinstimmung zu einem Mehrfachkamerasystemen als Referenzstandard auf.

    Zur Studie: Hintergründe und Folgerungen

    Eine Schätzung kinematischer Variablen kann mit dem analysierten Lindera-Algorithmus durchgeführt werden und zeigt nur minimale Abweichungen, verglichen mit Daten aus der Panoptic Studio Toolbox als Referenzstandard. In anderen Worten: eine einfache Smartphone-App, wie die patentierte Lindera Mobilitätsanalyse per App zur Reduktion von Sturzrisiken im Alter, kann für bestimmte Messungen als eine kostengünstige Alternative zu medizinischen Ganglaboren genutzt werden und Analysen flexibel und leicht umsetzbar in jedem Wohnzimmer, in jeder Arztpraxis oder in jedem Pflegeheim ermöglichen.

    Diese wissenschaftliche Validierung der Messgenauigkeit eröffnet neben der Pflege weitere Anwendungsfelder. Dazu gehören neben der Orthopädie, Neurologie und Geriatrie auch die Reha und Apps für Digitale Therapien.

    Über das Journal

    JMIR mHealth and uHealth ist eine Partner-Zeitschrift von JMIR, einer der führenden eHealth-Fachzeitschriften. JMIR mHealth and uHealth erschien erstmal 2013 und konzentriert sich auf die Themen Gesundheit und biomedizinische Anwendungen in den Bereichen Mobile und Tablet Computing, Pervasive und Ubiquitous Computing, Wearable Computing und Domotik. Im Juni 2020 erhielt JMIR mHealth and uHealth von Clarivate Web of Science den Impact Factor 2019 von 4,313 (5-Jahres-Impact Factor: 5,323).


    [1] Stamm O, Steinert A, Accuracy of a Monocular 2D Pose Estimation Compared to the PanopticStudio Toolbox as Reference Standard: Validation Study. JMIR mHealth and uHealth. 17/11/2020:19608 (forthcoming/in press) DOI: 10.2196/19608, URL: https://preprints.jmir.org/preprint/19608

    Was Kunden sagen

    Gerade wenn Menschen älter werden, erhöht sich das Risiko für Stürze. Wir kooperieren in acht Bundesländern, um mit der Lindera SturzApp die komplexen Gangbewegungen zu analysieren und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz das individuelle Sturzrisiko der Senior*innen zu ermitteln.

    Andrea Schneider, Leiterin der Pflegekasse bei der KKH

    Mit der Integration der Lindera Mobilitätsanalyse in unsere myneva.heimbas Pflegesoftware ermöglichen wir Pflegekräften, die Analyse einfach und schnell zu dokumentieren und damit ihren Arbeitsalltag zu optimieren.

    Dr. Hartmut Clausen, Geschäftsführer der myneva

    Künstliche Intelligenz im Pflegealltag: Indem wir die Lindera Mobilitätsanalyse in unser System integrieren, öffnen wir unsere Plattform für Innovationen und verankern gleichzeitig eine konkrete Prozessverbesserung in den Einrichtungen.

    Iris Christiansen, Geschäftsführerin DAN Produkte

    Digitalisierung in der Pflege bedeutet die dadurch veränderten analogen Strukturen zwingend mitzudenken, gerade in organisierter stationärer Pflege. Bei der Evaluation des Lindera-Mobilitätsmanagements in stationären Pflegeeinrichtungen gilt es daher den „dyadischen“ Nutzen für Pflegende und Gepflegte in den Blick zu nehmen. Unsere Erwartung ist hier, pflegerischen Nutzen nachhaltig nachweisen zu können.

    Prof. Dr. habil. Jürgen Zerth, Institutsleitung Forschungsinstitut IDC

    Die Partnerschaft mit Lindera ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg, den Pflegebedürftigen eine moderne, digitale Versorgung zu bieten. Mit Lindera gewinnen wir einen echten Vorsprung durch Technik für die mit uns kooperierenden Einrichtungen, Pflegekräfte und natürlich die Senior*innen.

    Dirk Lauenstein, Vorstand der Audi BKK

    Die KNAPPSCHAFT und Lindera bieten mit der SturzApp eine Möglichkeit, Sturzprävention auf der Basis neuer Technologien und Erkenntnisse zu ermöglichen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag, um Mobilität und Lebensqualität unserer Versicherten zu erhalten oder zu verbessern.

    Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT

    Wir sehen in Lindera einen innovativen Projektpartner mit dem wir einen gemeinsam Weg zur weiteren Digitalisierung für unsere Kunden gehen wollen.

    Dana Kadach, AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Pflege-Vertragsmanagement stationär

    Selbstbestimmung ist ein hohes Gut. Niemand ist gern abhängig. Und niemand möchte im Alter den eigenen Kindern zur Last fallen. Die Digitalisierung bietet uns die Chance, mit neuen Technologien und hoher Flexibilität unsere Selbstbestimmung länger zu erhalten. Die Perspektive muss sein, länger zu Hause leben zu können und sich dennoch sicher zu fühlen.

    Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, MdB

    Mit Lindera haben wir einen starken Partner an unserer Seite auf dem Weg in die digitale Pflege. Die Einführung der Lindera Mobilitätsanalyse erhöht die Service-Qualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und erleichtert den Alltag unseres Pflegepersonals.

    Sascha Saßen, Leiter für Qualität und Ethik bei KORIAN Deutschland

    Die Maßnahmenplanung muss von der Bedarfsanalyse des Bewohners abgeleitet sein – das kann mit digitaler Unterstützung geschehen. Sie muss vor allem individuell, qualitätsgesichert und gemäß Expertenstandard aktuell sein.

    Kerstin Steinke, Leiterin Geschäftsbereich Pflege MDK Sachsen-Anhalt e.V.

    Wir erhoffen uns von Lindera ein validiertes und technisch unterstütztes Assessmentverfahren, welches in der Praxis von Senioren, Angehörigen und Pflegekräften einfach angewendet werden kann. Durch eine wissenschaftliche Begleitung der App soll dies gelingen

    Dr. Anika Heimann-Steinert, Charité Universitätsmedizin Berlin

    In der stärkeren Kooperation mit Social Entrepreneurs sehen wir als Caritas ein großes Potenzial, um gemeinsam die Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich zu schultern und soziale Innovationen zu verbreiten. Unsere Zusammenarbeit mit der Lindera GmbH mit ihrer innovativen Mobilitätsanalyse ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

    Sebastian Koppers, Geschäftsführer Caritas Münster