Kontakt

    Auszeichnung in Hessen: Lindera überzeugt Gesundheitsexperten mit einfacher Diagnose von Beweglichkeitsproblemen

    24. September 2021 von Alissa Dovgucic
    • Beim Cluster Pitch Bio-Gesundheitswirtschaft präsentierten sechs Startups Innovationen für Unternehmen aus Medizin und Pflege
    • Ein Experten-Jury wählte Lindera zum spannendsten Startup. Dessen KI-basierte 3D-Bewegungsanalyse ist in der Orthopädie und zur Sturzprävention in der Pflege im Einsatz. 

    Frankfurt am Main / 23.9.2021 – Startups bieten hilfreiche Innovationen für die Gesundheitsbranche, es fehlt jedoch das Marketingbudget. Vertreter von Medizin und Pflege könnten von solchen Neuerungen in ihrem Arbeitsalltag profitieren, aber Ihnen fehlt die Zeit, die Startups zu suchen. Um beide Seiten zusammenzuführen, haben die Business Angels FrankfurtRheinMain mit Unterstützung des StartHub Hessen und der Techniker Krankenkasse (TK) am gestrigen Mittwoch 22. September den Cluster Pitch Gesundheitswirtschaft veranstaltet. Sechs Startups präsentierten marktreife Lösungen für Anwender aus der Medizin, also z.B. für Arztpraxen und Krankenhäuser, sowie aus der Pflege, also z.B. für Pflegedienste und -heime. Wer die Veranstaltung verpasst hat, kann nähere Infos zu den Startups unter https://www.ba-frm.de/CP-Ges_21-09_Web einsehen und Kontakt aufnehmen, wenn die Produkte neugierig machen. 

    Eine vierköpfige Experten-Jury hatte die Aufgabe, das spannendste Startup zu küren. Sie bestand aus Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, Martin Bosch, Geschäftsführer des St. Josefs-Hospital in Wiesbaden, Beat Hillinger, Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums des DRK Starkenburg sowie Elmar Götz als Business Angel mit Branchenerfahrung. 

    Die sechs Startups, darunter vier aus Hessen, punkteten u.a. mit Lösungen zur Vermeidung von Behandlungsabbrüchen, zum Transport und zur Nachverfolgung empfindlicher Medikamente, zur Recherche von Pflegeleistungen, zur schnellen Jobvermittlung für Mediziner, zur 3D-Bewegungsanalyse für die Orthopädie sowie für die Sturzprävention in der Pflege und zur Echtzeit-Bestandserfassung kritischer Ausstattungen in Pflege und Medizin. 

    Keine leichte Aufgabe für die Jury, aber zu guter Letzt fiel die Wahl auf die 2017 gegründete Lindera GmbH. Das Startup bietet Anwendern aus Medizin und Pflege besonders anwendungsfreundliche KI-basierte 3D-Bewegungsanalysen für digitale Gesundheits-, Pflege und Fitnessanwendungen. Das interdisziplinäre Lindera Team kombiniert medizinisches Wissen und intelligente KI-Technologie. Damit ist es gelungen, selbst aus Smartphone oder Tablett-Kameraaufnahmen präzise Gangparameter zu generieren – und diese auf höchstem Niveau wissenschaftlich zu validieren. Im Ergebnis wird es mittels präziser Assessments Menschen ermöglicht, im Alter, beim Sport und im Therapieverlauf die Grenzen ihrer Beweglichkeit voll auszuschöpfen. Der Medizinproduktehersteller kooperiert mit führenden Unternehmen und Universitäten weltweit und wird u.a. vom renommierten Investor Rheingau Founders unterstützt. Als Zweiten kürte die Jury die Otto-ID GmbH aus Frankfurt am Main.

    „Wir brauchen Innovationen im Gesundheitswesen, um die Versorgung kontinuierlich zu verbessern. Veranstaltungen wie der gestrige Pitch, bei dem spannende Ideen präsentiert wurden, sind ein Weg, um mehr Dynamik und Digitalisierung ins System zu bringen. Herzlichen Glückwunsch an Lindera.“ sagt Jurymitglied Dr. Barbara Voß. 

    Der Cluster Pitch Gesundheitswirtschaft ist bereits das vierte Event einer Veranstaltungsreihe, die auch die Branchen Bauwirtschaft, Logistik sowie Bio-Lebensmittel umfasst. Die Business Angels Frankfurt RheinMain führen dabei jeweils Startups und Unternehmen der Branche zusammen. 

    Dazu Dr. Mandy Pastohr, als Abteilungsleiterin Außenwirtschaft, Mittelstand, Berufliche Bildung, Technologie im Hessischen Wirtschaftsministerium: „Wie wertvoll branchenspezifischer Austausch zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen ist, hat auch der 4. Cluster Pitch wieder gezeigt. Die sechs präsentierenden Start-ups haben mit ihren innovativen Lösungen praxisnah vor Augen geführt, was in der Gesundheitsbranche schon digital möglich ist – und noch möglich sein wird. Wenn sich daraus Impulse und konkrete Ansatzpunkte der unternehmerischen Zusammenarbeit ergeben, ist dies nur zu begrüßen.“

    Alle sechs Startups jeweils mit Weblink:

    • Lindera: KI-basierte 3D-Bewegungsanalyse für Orthopädie und Sturzprävention in der Pflege.
    • Medihead: Innovative Vermittlungsplattform für Mediziner, schlägt Ihnen in Echtzeit passende Kandidaten vor.
    • MentalStark: Vermeidung von Behandlungsabbrüchen in der Frauenheilkunde durch persönliche, begleitende Betreuung in kritischen Situationen.
    • Otto ID Solutions: Ambulant und stationär: Robuste, kostengünstige Lösung zum Bestands-Check kritischer Ausrüstung und Medikamente „auf Knopfdruck“.
    • Resilience Digital Solutions: Chatbot für die Website – informiert zu Pflegehilfsleistungen und ‑mitteln & hilft beim Antragstellen.
    • Tec4med Lifescience: Komplettlösung für die Pharma- & Laborlogistik: Kühlbox und Tracking.

    Der Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. (BA-FRM) (www.ba-frm.de) ist das zentrale Forum für Startups und Wachstumsunternehmen auf Kapitalsuche sowie für aktive Privatinvestoren aus Deutschland und der DACH-Region. BA-FRM fördert die Startup-Unternehmergeneration, aktiviert Privatinvestoren und hilft, die bei Startups klaffende Finanzierungslücke zu schließen. Hierzu stellen Business Angels den Gründerteams oder Wachstumsunternehmen Kapital, Know-how und Kontakte gegen eine Beteiligung am Unternehmenserfolg zur Verfügung. BA-FRM setzt sich in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik dafür ein, Privatinvestoren als wichtigen Bestandteil der Gründerfinanzierung zu stärken und gehört zu den mitgliederstärksten deutschen BA-Plattformen, veranstaltet monatliche Matchings zwischen Privatinvestoren und Startups, regelmäßige Ausbildungsbausteine für Business Angels, Startup-Preise und unterhält Partnerschaften zu vor- und nachgelagerten Marktspieler, z.B. Inkubatoren/ Acceleratoren, Venture Capital, Private Equity, u.v.m. Jährlich bewerben sich 900+ Startups um eine Finanzierung oder Unterstützung. https://www.linkedin.com/company/ba-frm/

    Die Techniker Krankenkasse (TK) erleichtert es jungen Startups und Unternehmen mit ihrem InnovationsPortal, Innovationen und kreative Ideen ins Gesundheitswesen einzubringen. Als moderne und größte Krankenkasse in Deutschland vertritt die TK die Interessen ihrer 10,8 Millionen Versicherten – darunter über 986.000 Versicherte in Hessen – und setzt sich für ein leistungsstarkes, nachhaltig finanziertes und auf Wettbewerb basierendes Gesundheitssystem ein. Ihren Versicherten gewährleistet die TK Zugang zu einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung und digitalen Innovationen im Gesundheitswesen.

    Der StartHub Hessen der Hessen Trade & Invest ist die zentrale Anlaufstelle für Startups in Hessen. Sie suchen Partner, Investoren oder Hilfe bei der Gründung? Das finden Sie bei uns! Neben einem großen Netzwerk aus Investoren, Business Angels, Universitäten und anderen Startup-Initiativen können wir Startups zu Fördermöglichkeiten beraten und individuelle Problemlösungen finden. S.a. www.starthub-hessen.de.

    Die Hessen Trade & Invest GmbH (HTAI) ist die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes Hessen. Ihre Aufgabe ist es, den Wirtschafts- und Technologiestandort Hessen nachhaltig weiterzu­entwickeln, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu festigen und auszubauen. S.a. www.htai.de. x

    Was Kunden sagen

    Gerade wenn Menschen älter werden, erhöht sich das Risiko für Stürze. Wir kooperieren in acht Bundesländern, um mit der Lindera SturzApp die komplexen Gangbewegungen zu analysieren und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz das individuelle Sturzrisiko der Senior*innen zu ermitteln.

    Andrea Schneider, Leiterin der Pflegekasse bei der KKH

    Mit der Integration der Lindera Mobilitätsanalyse in unsere myneva.heimbas Pflegesoftware ermöglichen wir Pflegekräften, die Analyse einfach und schnell zu dokumentieren und damit ihren Arbeitsalltag zu optimieren.

    Dr. Hartmut Clausen, Geschäftsführer der myneva

    Künstliche Intelligenz im Pflegealltag: Indem wir die Lindera Mobilitätsanalyse in unser System integrieren, öffnen wir unsere Plattform für Innovationen und verankern gleichzeitig eine konkrete Prozessverbesserung in den Einrichtungen.

    Iris Christiansen, Geschäftsführerin DAN Produkte

    Digitalisierung in der Pflege bedeutet die dadurch veränderten analogen Strukturen zwingend mitzudenken, gerade in organisierter stationärer Pflege. Bei der Evaluation des Lindera-Mobilitätsmanagements in stationären Pflegeeinrichtungen gilt es daher den „dyadischen“ Nutzen für Pflegende und Gepflegte in den Blick zu nehmen. Unsere Erwartung ist hier, pflegerischen Nutzen nachhaltig nachweisen zu können.

    Prof. Dr. habil. Jürgen Zerth, Institutsleitung Forschungsinstitut IDC

    Die Partnerschaft mit Lindera ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg, den Pflegebedürftigen eine moderne, digitale Versorgung zu bieten. Mit Lindera gewinnen wir einen echten Vorsprung durch Technik für die mit uns kooperierenden Einrichtungen, Pflegekräfte und natürlich die Senior*innen.

    Dirk Lauenstein, Vorstand der Audi BKK

    Die KNAPPSCHAFT und Lindera bieten mit der SturzApp eine Möglichkeit, Sturzprävention auf der Basis neuer Technologien und Erkenntnisse zu ermöglichen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag, um Mobilität und Lebensqualität unserer Versicherten zu erhalten oder zu verbessern.

    Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT

    Wir sehen in Lindera einen innovativen Projektpartner mit dem wir einen gemeinsam Weg zur weiteren Digitalisierung für unsere Kunden gehen wollen.

    Dana Kadach, AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Pflege-Vertragsmanagement stationär

    Selbstbestimmung ist ein hohes Gut. Niemand ist gern abhängig. Und niemand möchte im Alter den eigenen Kindern zur Last fallen. Die Digitalisierung bietet uns die Chance, mit neuen Technologien und hoher Flexibilität unsere Selbstbestimmung länger zu erhalten. Die Perspektive muss sein, länger zu Hause leben zu können und sich dennoch sicher zu fühlen.

    Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, MdB

    Mit Lindera haben wir einen starken Partner an unserer Seite auf dem Weg in die digitale Pflege. Die Einführung der Lindera Mobilitätsanalyse erhöht die Service-Qualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und erleichtert den Alltag unseres Pflegepersonals.

    Sascha Saßen, Leiter für Qualität und Ethik bei KORIAN Deutschland

    Die Maßnahmenplanung muss von der Bedarfsanalyse des Bewohners abgeleitet sein – das kann mit digitaler Unterstützung geschehen. Sie muss vor allem individuell, qualitätsgesichert und gemäß Expertenstandard aktuell sein.

    Kerstin Steinke, Leiterin Geschäftsbereich Pflege MDK Sachsen-Anhalt e.V.

    Wir erhoffen uns von Lindera ein validiertes und technisch unterstütztes Assessmentverfahren, welches in der Praxis von Senioren, Angehörigen und Pflegekräften einfach angewendet werden kann. Durch eine wissenschaftliche Begleitung der App soll dies gelingen

    Dr. Anika Heimann-Steinert, Charité Universitätsmedizin Berlin

    In der stärkeren Kooperation mit Social Entrepreneurs sehen wir als Caritas ein großes Potenzial, um gemeinsam die Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich zu schultern und soziale Innovationen zu verbreiten. Unsere Zusammenarbeit mit der Lindera GmbH mit ihrer innovativen Mobilitätsanalyse ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

    Sebastian Koppers, Geschäftsführer Caritas Münster