Kontakt

    Live Demo auf der ALTENPFLEGE: Lindera und myneva kooperieren zum Expertenstandard Sturz

    01. Juli 2021 von Matteo Merk

    Vom 06 – 08. Juli findet die ALTENPFLEGE 2021 digital statt. Lindera hält dort gemeinsam mit myneva einen Vortrag zum Thema „Digitalisierung in der Pflege“.
    Diesen können Sie am 06. Juli von 16.00-16.30Uhr von überall aus verfolgen.

    Hier erhalten Sie Ihr kostenfreies Ticket für die Altenpflege Messe!

    Ihr persönlicher Ticket Code: FbFah

    Stürze sind für die Pflege eine enorme Herausforderung. Sie bedeuten zusätzlichen Pflegebedarf, enormen Dokumentationsaufwand und mögliche Regressanforderungen.

    Etwa jeder dritte Mensch über 65 Jahre stürzt einmal im Jahr. Bei den über 80-Jährigen liegt die Quote sogar bei 50 Prozent. Neben den sturzinduzierten Frakturen, was unweigerlich einen hohen Verlust an Lebensqualität bedeutet, kann häufig auch die ursprüngliche Beweglichkeit – trotz OP und Reha- nicht wiederhergestellt werden. Die Mobilität ist dauerhaft eingeschränkt, erneute Stürze durch Gangunsicherheit und Angst sind vorprogrammiert. 20 Prozent aller Betroffenen mit Hüftfrakturen im Alter werden dauerhaft pflegebedürftig. Fast 15 Prozent sterben innerhalb von 90 Tagen nach einer Hüftfraktur. Risiken, die angesichts des demografischen Wandels noch weiter steigen werden und die wir glücklicherweise dank moderner Technologien deutlich senken können.

    Durch die Integration der Lindera SturzApp in die myneva.heimbas Pflegesoftware profitieren Einrichtungen und Pflegedienstleister auf vielfältige Weise. Gemeinsam erleichtern Lindera und myneva den Alltag von Pflegebedürftigen und Pflegefachkräften und schaffen die Voraussetzung für die Nutzung smarter Technologien.

    Myneva und Lindera kooperieren in Anlehnung an den Expertenstandard, um das Indikatorenmodell einfach, zeitsparend und qualitätsgesichert umzusetzen. Mit der gemeinsamen Live Demo zeigen die Partner ganz praktisch, wie die Arbeit mit der SturzApp und die automatische Integration in die Pflegedokumentation im Alltag funktioniert.

    Lindera arbeitet daran, künstliche Intelligenz für die Pflege zu nutzen. Um älteren Menschen nicht nur ein langes selbstbestimmtes, mobiles Leben zu ermöglichen, sondern auch um den Arbeitsalltag in Gesundheitseinrichtungen zu digitalisieren und zu vereinfachen.

    Mit myneva haben wir einen erfahrenen und zukunftsorientierten Partner an Bord.

    Wenn Sie mehr über die Zukunft der Pflege und die Möglichkeiten, moderner Technologie wie künstlicher Intelligenz für Patient:innen, Angehörige und Fachkräfte wissen wollen, folgen Sie uns auf Twitter oder melden Sie sich direkt bei uns: hello@lindera.de.  

    Was Kunden sagen

    Gerade wenn Menschen älter werden, erhöht sich das Risiko für Stürze. Wir kooperieren in acht Bundesländern, um mit der Lindera SturzApp die komplexen Gangbewegungen zu analysieren und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz das individuelle Sturzrisiko der Senior*innen zu ermitteln.

    Andrea Schneider, Leiterin der Pflegekasse bei der KKH

    Mit der Integration der Lindera Mobilitätsanalyse in unsere myneva.heimbas Pflegesoftware ermöglichen wir Pflegekräften, die Analyse einfach und schnell zu dokumentieren und damit ihren Arbeitsalltag zu optimieren.

    Dr. Hartmut Clausen, Geschäftsführer der myneva

    Künstliche Intelligenz im Pflegealltag: Indem wir die Lindera Mobilitätsanalyse in unser System integrieren, öffnen wir unsere Plattform für Innovationen und verankern gleichzeitig eine konkrete Prozessverbesserung in den Einrichtungen.

    Iris Christiansen, Geschäftsführerin DAN Produkte

    Digitalisierung in der Pflege bedeutet die dadurch veränderten analogen Strukturen zwingend mitzudenken, gerade in organisierter stationärer Pflege. Bei der Evaluation des Lindera-Mobilitätsmanagements in stationären Pflegeeinrichtungen gilt es daher den „dyadischen“ Nutzen für Pflegende und Gepflegte in den Blick zu nehmen. Unsere Erwartung ist hier, pflegerischen Nutzen nachhaltig nachweisen zu können.

    Prof. Dr. habil. Jürgen Zerth, Institutsleitung Forschungsinstitut IDC

    Die Partnerschaft mit Lindera ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg, den Pflegebedürftigen eine moderne, digitale Versorgung zu bieten. Mit Lindera gewinnen wir einen echten Vorsprung durch Technik für die mit uns kooperierenden Einrichtungen, Pflegekräfte und natürlich die Senior*innen.

    Dirk Lauenstein, Vorstand der Audi BKK

    Die KNAPPSCHAFT und Lindera bieten mit der SturzApp eine Möglichkeit, Sturzprävention auf der Basis neuer Technologien und Erkenntnisse zu ermöglichen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag, um Mobilität und Lebensqualität unserer Versicherten zu erhalten oder zu verbessern.

    Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT

    Wir sehen in Lindera einen innovativen Projektpartner mit dem wir einen gemeinsam Weg zur weiteren Digitalisierung für unsere Kunden gehen wollen.

    Dana Kadach, AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Pflege-Vertragsmanagement stationär

    Selbstbestimmung ist ein hohes Gut. Niemand ist gern abhängig. Und niemand möchte im Alter den eigenen Kindern zur Last fallen. Die Digitalisierung bietet uns die Chance, mit neuen Technologien und hoher Flexibilität unsere Selbstbestimmung länger zu erhalten. Die Perspektive muss sein, länger zu Hause leben zu können und sich dennoch sicher zu fühlen.

    Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, MdB

    Mit Lindera haben wir einen starken Partner an unserer Seite auf dem Weg in die digitale Pflege. Die Einführung der Lindera Mobilitätsanalyse erhöht die Service-Qualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und erleichtert den Alltag unseres Pflegepersonals.

    Sascha Saßen, Leiter für Qualität und Ethik bei KORIAN Deutschland

    Die Maßnahmenplanung muss von der Bedarfsanalyse des Bewohners abgeleitet sein – das kann mit digitaler Unterstützung geschehen. Sie muss vor allem individuell, qualitätsgesichert und gemäß Expertenstandard aktuell sein.

    Kerstin Steinke, Leiterin Geschäftsbereich Pflege MDK Sachsen-Anhalt e.V.

    Wir erhoffen uns von Lindera ein validiertes und technisch unterstütztes Assessmentverfahren, welches in der Praxis von Senioren, Angehörigen und Pflegekräften einfach angewendet werden kann. Durch eine wissenschaftliche Begleitung der App soll dies gelingen

    Dr. Anika Heimann-Steinert, Charité Universitätsmedizin Berlin

    In der stärkeren Kooperation mit Social Entrepreneurs sehen wir als Caritas ein großes Potenzial, um gemeinsam die Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich zu schultern und soziale Innovationen zu verbreiten. Unsere Zusammenarbeit mit der Lindera GmbH mit ihrer innovativen Mobilitätsanalyse ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

    Sebastian Koppers, Geschäftsführer Caritas Münster