Kontakt

    Neues Buch | Zukunftsrepublik Deutschland: Frische Ideen für unser Land 2030

    05. Februar 2021 von Diana Heinrichs

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Egal, um welches Verhalten es sich handelt, Veränderungen passieren ­­nur langsam. Was aber, wenn 80 Vordenker*innen sich zusammenschließen, um gemeinsam Ideen zu entwickeln, das Land in der Gegenwart sowie Zukunft zu prägen? Dieser Frage geht das Buch Zukunftsrepublik Deutschland – Ideen für unser Land im Jahr 2030 auf den Grund.

    Auch bei Lindera beschäftigen uns künftige Entwicklungen: Wie wollen wir leben, wie stellen wir uns das Älterwerden vor, wie gelingt es uns mobil zu bleiben; daher haben auch wir uns mit einem Beitrag beteiligt. Veränderungen sind notwendig, um den Menschen oder auch ein ganzes Land vor dem Stillstand zu bewahren. Nicht zuletzt Corona hat uns gezeigt, dass Einzelpersonen, Unternehmen oder sogar die Wirtschaft sich anpassen müssen. Im vergangenen Jahr haben wir jedoch gesehen, dass Veränderungen viel zu oft nur dann passieren, wenn Angst oder Druck das Handeln steuern. Muss das immer so sein?

    Gute Ideen mutig umsetzen

    Angst war und ist immer ein schlechter Ratgeber. Zukunftsfähigkeit, Innovation und Gestaltungswille müssen aus anderen Faktoren entstehen: Reagibilität, eine hohe Resilienz und die Fähigkeit, gute Ideen mutig umzusetzen. Unser Motto lautet nicht ohne Grund: Accept No Limits. Wir finden uns nicht damit ab, dass die Welt bleibt, wie sie ist!

    Was wäre, wenn das Smartphone nicht nur den Weg von A nach B kennt, sondern uns auch mit einem Avatar bei unserer Gesundheit unterstützt und uns in Echtzeit mit individualisierten Handlungsempfehlungen versorgt? Wäre es nicht fantastisch, wenn wir ohne Aufwand passende Trainings- oder Therapiepläne erstellen könnten, da unser digitales Abbild die Bedürfnisse des Körpers im Auge hat?

    Im Jahr 2030 wollen wir über einen Mobilitätsassistenten verfügen, der dazu in der Lage ist, unseren Körper, unsere Gesundheit und unsere Beweglichkeit zu lesen und zu verstehen. So wäre es möglich, Operationen genauer zu planen oder zu verhindern. Die Prävention würde mit maßgeschneiderten Lösungen schon viel früher beginnen – nicht erst dann, wenn es zu spät ist.

    Hohe Kompetenz für die Zukunft von morgen

    In dem Buch Zukunftsrepublik Deutschland – Ideen für unser Land im Jahr 2030 stellen Céline Flores Willers (AHEAD), Marie-Christine Ostermann (Rullko), Miriam Wohlfarth (RatePay), Daniel Krauss (FlixBus), Dr. Andreas Rickert (Phineo) und Hauke Schwiezer (Startup Teens) ihre Zukunftsvisionen vor und liefern persönliche Einschätzungen sowie Wegweiser für das Deutschland der kommenden Jahre.

    Unterstützt wird dieses spannende Projekt von 80 Gastautoren*innen, die ihre Expertise in den Themenfeldern Bildung, Wirtschaft, Arbeit, Gesellschaft, Gesundheit, Politik und Leben & Konsum einbringen. Wir sind sehr gerne ein Teil davon und überzeugt: Stoppschilder im Kopf. Mauern. Sackgassen. Geht nicht. An all das glauben wir nicht. Wir akzeptieren keine Limits. Deswegen setzen wir alles daran, Menschen jeden Tag ein Stück mobiler zu machen.

    In Zusammenarbeit mit dem STARTUP TEENS Netzwerk e.V. ist unser Beitrag entstanden und wir freuen uns sehr darüber, dass die Einnahmen der Herausgeber zu 100 Prozent an Startup Teens gehen. Dabei handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation, die Schülern*innen und Studenten*innen alles rund um die Themen Unternehmertum und Coding beibringt.

    Das Buch erscheint ab 10. Februar im Campus-Verlag und ist ab sofort überall im (Online-)Handel vorbestellbar.

    Was Kunden sagen

    Gerade wenn Menschen älter werden, erhöht sich das Risiko für Stürze. Wir kooperieren in acht Bundesländern, um mit der Lindera SturzApp die komplexen Gangbewegungen zu analysieren und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz das individuelle Sturzrisiko der Senior*innen zu ermitteln.

    Andrea Schneider, Leiterin der Pflegekasse bei der KKH

    Mit der Integration der Lindera Mobilitätsanalyse in unsere myneva.heimbas Pflegesoftware ermöglichen wir Pflegekräften, die Analyse einfach und schnell zu dokumentieren und damit ihren Arbeitsalltag zu optimieren.

    Dr. Hartmut Clausen, Geschäftsführer der myneva

    Künstliche Intelligenz im Pflegealltag: Indem wir die Lindera Mobilitätsanalyse in unser System integrieren, öffnen wir unsere Plattform für Innovationen und verankern gleichzeitig eine konkrete Prozessverbesserung in den Einrichtungen.

    Iris Christiansen, Geschäftsführerin DAN Produkte

    Digitalisierung in der Pflege bedeutet die dadurch veränderten analogen Strukturen zwingend mitzudenken, gerade in organisierter stationärer Pflege. Bei der Evaluation des Lindera-Mobilitätsmanagements in stationären Pflegeeinrichtungen gilt es daher den „dyadischen“ Nutzen für Pflegende und Gepflegte in den Blick zu nehmen. Unsere Erwartung ist hier, pflegerischen Nutzen nachhaltig nachweisen zu können.

    Prof. Dr. habil. Jürgen Zerth, Institutsleitung Forschungsinstitut IDC

    Die Partnerschaft mit Lindera ist für uns ein Meilenstein auf dem Weg, den Pflegebedürftigen eine moderne, digitale Versorgung zu bieten. Mit Lindera gewinnen wir einen echten Vorsprung durch Technik für die mit uns kooperierenden Einrichtungen, Pflegekräfte und natürlich die Senior*innen.

    Dirk Lauenstein, Vorstand der Audi BKK

    Die KNAPPSCHAFT und Lindera bieten mit der SturzApp eine Möglichkeit, Sturzprävention auf der Basis neuer Technologien und Erkenntnisse zu ermöglichen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag, um Mobilität und Lebensqualität unserer Versicherten zu erhalten oder zu verbessern.

    Bettina am Orde, Geschäftsführerin der KNAPPSCHAFT

    Wir sehen in Lindera einen innovativen Projektpartner mit dem wir einen gemeinsam Weg zur weiteren Digitalisierung für unsere Kunden gehen wollen.

    Dana Kadach, AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, Pflege-Vertragsmanagement stationär

    Selbstbestimmung ist ein hohes Gut. Niemand ist gern abhängig. Und niemand möchte im Alter den eigenen Kindern zur Last fallen. Die Digitalisierung bietet uns die Chance, mit neuen Technologien und hoher Flexibilität unsere Selbstbestimmung länger zu erhalten. Die Perspektive muss sein, länger zu Hause leben zu können und sich dennoch sicher zu fühlen.

    Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, MdB

    Mit Lindera haben wir einen starken Partner an unserer Seite auf dem Weg in die digitale Pflege. Die Einführung der Lindera Mobilitätsanalyse erhöht die Service-Qualität für unsere Bewohnerinnen und Bewohner und erleichtert den Alltag unseres Pflegepersonals.

    Sascha Saßen, Leiter für Qualität und Ethik bei KORIAN Deutschland

    Die Maßnahmenplanung muss von der Bedarfsanalyse des Bewohners abgeleitet sein – das kann mit digitaler Unterstützung geschehen. Sie muss vor allem individuell, qualitätsgesichert und gemäß Expertenstandard aktuell sein.

    Kerstin Steinke, Leiterin Geschäftsbereich Pflege MDK Sachsen-Anhalt e.V.

    Wir erhoffen uns von Lindera ein validiertes und technisch unterstütztes Assessmentverfahren, welches in der Praxis von Senioren, Angehörigen und Pflegekräften einfach angewendet werden kann. Durch eine wissenschaftliche Begleitung der App soll dies gelingen

    Dr. Anika Heimann-Steinert, Charité Universitätsmedizin Berlin

    In der stärkeren Kooperation mit Social Entrepreneurs sehen wir als Caritas ein großes Potenzial, um gemeinsam die Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich zu schultern und soziale Innovationen zu verbreiten. Unsere Zusammenarbeit mit der Lindera GmbH mit ihrer innovativen Mobilitätsanalyse ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

    Sebastian Koppers, Geschäftsführer Caritas Münster