Neue Funktionen der Lindera App: erste KI-Datenbank für Senior*innen und intuitives Dashboard

Innovative Technologien werden bereits heute im Gesundheitssektor eingesetzt. Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinelles Lernen ermöglichen es uns, große Datenmengen zu analysieren, basierend darauf Entscheidungen zu treffen und digitale Gesundheitsanwendungen weiterzuentwickeln – zum Wohl von Patient*innen und medizinischem Fachpersonal. Doch viele Datenbanken beinhalten Gesundheits- und Bewegungsdaten von jungen, meist weißen Menschen. Eine intelligente und datenbasierte Anwendung ist jedoch nur so gut wie ihre Datenlage. So werden Patient*innen anderen Alters und Herkunft oftmals vernachlässigt – sowohl bei der Entwicklung digitaler Gesundheitsanwendungen als auch in der Therapie.

Bei Lindera haben wir die erste KI-Datenbank geschaffen, die insbesondere Senior*innen und ihre Krankheitsbilder berücksichtigt. Mit unserer Lindera Mobilitätsanalyse können wir so den Mobilitätserhalt und die Sturzreduktion von älteren Menschen systematisch angehen. Die umfassende Datenlage optimiert nicht nur die individuellen Gangbildanalysen und Maßnahmen zur Sturzprävention für Senior*innen. Wir bieten damit auch der Wissenschaft wertvolle Bewegungsdaten der Patientengruppe für künftige Forschungen. „Diese neuartige KI-Datenbank von Lindera ermöglicht insbesondere älteren und multimorbiden Patient*innen, von technologischen Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu profitieren. Damit erhalten diese Patient*innen Zugang zu Spitzenmedizin – und dies unabhängig, ob sie in Ballungsgebieten oder im ländlichen Raum leben“, sagt Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender Bundesverband Managed Care (BMC) e.V.

Warum die Verwendung von KI in der Medizin ganzheitlich sein muss

Die Grundlage unserer Mobilitätsanalyse ist das Decision Intelligence-Prinzip: Um die späteren Ergebnisse der KI umfassend zu verstehen, stellen wir die Entscheidung über die verwendeten Daten an den Anfang. Diese Entscheidung bestimmt den Algorithmus und damit letztlich die relevanten Daten für die Datenbank. Denn um eine klinische Präzision und Validität der Entscheidungen zu erlangen und bestmögliche individuelle Analysen und Empfehlungen geben zu können, benötigen wir eine hochgradige Variabilität der Daten, wie z.B. Alter, Geschlecht, Körpermerkmale und Umgebungsparameter. Um verantwortungsvolle und präzise Ergebnisse zu bekommen, gewährleisten wir zudem eine genaue Verfolgung der Entscheidungsprozesse des fertig trainierten Algorithmus. Mehr Informationen finden Sie auf unserem KI Blog.

Lindera App: Neue Funktionen für effizientere Analysen und mehr Sicherheit

Neben der neuen KI-Datenbank bietet das Update unserer App ab sofort auch eine verbesserte Stabilität, eine optimierte Form der Analysebereitstellung und noch größere Datensicherheit. Basierend auf dem Feedback und Anforderungen unserer Kund*innen haben wir zudem ein neues intuitives Dashboard entwickelt. So können Anwender*innen beispielsweise abgeschlossene Analysen und ihren Entwicklungsverlauf einfach einsehen sowie weitere Nutzer*innen einladen und ihre Ergebnisse mit ihnen teilen. Mit dem Release erfüllen wir zudem die Anforderungen als sogenannte digitale Gesundheitsanwendung (DiGA). Erfahren Sie in diesem Video, was hinter unserer DiGA steckt, sowie im Nutzerhandbuch der Lindera App. Anwender*innen erhalten die neue Version im App Store sowie im Google Play Store.